Obst- und Gartenkultur Vorarlberg

Intensivseminar Bodenfruchtbarkeit 2019

Anbausysteme zur Steigerung der Bodenfruchtbarkeit, 7. - 9. Februar 2019 Hohenems, Österreich

"Unsere Überzeugung ist es, dass wir zur Steigerung der Bodenfruchtbarkeit das System Boden - Bodenleben - Pflanze in seiner Gänze interpretieren lernen müssen. Dafür braucht es eine Denkgewohnheit, die verschiedenste Phänomene auf ihre Ursachen zurückzuführen versucht."

[Jan-Hendrik Cropp, under_cover GbR, Seminarleiter]

So laden wir Sie/dich ganz herzlich zum Intensivseminar Bodenfruchtbarkeit 2019 in Hohenems ein.

Wir wollen uns in dieser Zeit der Komplexität des Ackerökosystems annähern. Der Seminarleiter Jan-Hendrik Cropp möchte keine Rezepte verteilen, sondern so gut er kann dazu ermächtigen, angepasste Lösungen für Betriebe zu finden und umzusetzen. Dabei werden wir oft einen Schritt zurückgehen und Fragen stellen: "Was will ich erreichen? Welches Ziel setze ich mir? Und welche Möglichkeiten habe ich, um dieses zu erreichen?" Wir wollen gemeinsam Handlungsfähigkeit durch Beobachtung kultivieren.

Für wen, wann und wo?

Das Intensivseminar findet als geblocktes 2,5-Tages-Seminar vom 7. - 9. Februar 2019 in Hohenems in den Räumlichkeiten des Bäuerlichen Schul- und Bildungszentrum für Vorarlberg (Donnerstag und Samstag) und im Prokontra (Freitag) statt. Es richtet sich an interessierte Betriebsleiter*Innen im Gemüse- und Ackerbau jeglicher Größen - vom Kleinst- bis zum Mittelbetrieb, Auszubildende, Berater*innen, Landwirtschaftslehrer*innen, selbstversorgende Hausgärtner*innen und sowohl an Anfänger*Innen wie Fortgeschrittene in Fragen Bodenfruchtbarkeit.

Was genau?

Thematische Schwerpunkte, die Euch erwarten:

  • · Grundlagen Bodenfruchtbarkeit
  • · Systemdenken für die Bodenfruchtbarkeit
  • · Gare und Gareprozesse
  • · Nährstoffkreisläufe (global - lokal)
  • · Anbausysteme mit fast ständiger, vielfältiger Durchwurzelung und Bodenbedeckung
  • · Garekonservierende Bodenbearbeitung und -lockerung
  • · Unterkrumenerschließung
  • · Mulch- und Direktpflanzung im Erwerbsgemüsebau

(In-Situ- und Transfer-Mulch)

  • · Mulch- und Direktsaat im Ackerbau
  • · Kleegras / Grünbrache / N-Transfer / Cut and Carry
  • · Zwischenfrüchte, Untersaaten, Beisaaten und Lebendmulch
  • · Technik und Anforderungen zur Umsetzung des Systems
  • · Methoden für die Praxis
  • · Spatendiagnose als Alltagsinstrument
  • · Gefügebonitur und Aggregatstabilitätstest als Monitoringinstrument
  • · Zwischenfruchtbonitur für erfolgreiche Direktsaat/-pflanzung
  • · Vorerntebonitur als Entscheidungshilfe
  • · Planungsübungen zur Umsetzung des Systems im eigenen

Betrieb

  • · Fruchtfolgeplanung, Düngungskalkulation, Humus- und Nährstoffbilanzierung, Bodenanalysen

Wer also …

  • · in einer vertrauten Kleingruppe (ca. 20 Personen) in einem 2,5-tägigen Seminar intensiv

Grundlagen und praktische Umsetzungen durchdenken und üben will,

  • · mehr über Anbausysteme mit ständiger, vielfältiger Durchwurzelung und Bodenbedeckung bei garekonservierender Bodenbearbeitung lernen will,

• an der Entwicklung dieser neuen, zukunftsfähigen Anbausysteme mitforschen will,

...ist bei diesem Seminar genau richtig!

Intensivseminar Bodenfruchtbarkeit 2019

Anbausysteme zur Steigerung der Bodenfruchtbarkeit

7. - 9. Februar 2019

Hohenems, Österreich

Do, 7., 9.00 - 17.00 Uhr: Bäuerliches Schul- und Bildungszentrum für Vorarlberg, Rheinhofstr. 16, Hohenems

Fr, 8., 9.00 - 17.00 Uhr: ProKonTra Hohenems, Kaiser-Franz-Josef-Str. 29, Hohenems

Sa, 9., 9.00 - 12.00 Uhr: Bäuerliches Schul- und Bildungszentrum für Vorarlberg, Rheinhofstr. 16, Hohenems

Kosten: 250,-*

*Bei Bedarf gibt es die Möglichkeit zur finanziellen Förderung. Falls erbeten, bitte bei der Anmeldung anmerken!

Begrenzte Teilnehmer*innenzahl!

Verbindliche Anmeldung bis 16. Dezember 2018:

schrift@ogv.at oder telefonisch bei Sigrid Ellensohn: 0664/5222901

Fragen? an lindenbluete@riseup.net (Laura Mathies) oder

telefonisch unter +43 650 5303530 (Sonja Burtscher)

Einzahlung der Seminarkosten ab 1. Jänner 2019:

Bankverbindung:

Landesverband OGV Vorarlberg

Sparkasse Feldkirch

IBAN: AT15 2060 4031 0117 3080

Nähere Infos nach der Anmeldung per Email!

Artikel teilen

Teilen auf Facebook
Teilen auf Google+
Teilen auf Twitter
Teilen via E-Mail

Obst- und Gartenkultur Vorarlberg

Unsere 15.000 ehrenamtlichen Mitglieder sind in 64 Ortsvereinen dem Verband für Obst- und Gartenkultur angeschlossen.

6842 Koblach, Wegelersfeld 10a
E-Mail an den OGV
Bankverbindung: Sparkasse Feldkirch
IBAN: AT15 20604 0310 1173 080
BIC: SPFKAT2BXXX

Sponsoren des Landesverbandes

VKW Oekostrom
Bucherverlag
SPAR-
Branner Kompostwerk
Sparkasse
Peter Dach
Rosen Waibel
Vorarlberger Gärtner und Floristen
LFI
Baumpflegeteam