Obst- und Gartenkultur Vorarlberg

Sommerschnittkurs - Spindelbaum

Für den Sommerschnittkurs- Spindelbaum konnte wiederum Richard Hollenstein, Leiter der Fachstelle Obstbau beim landwirtschaftlichen Zentrum St.Gallen, als Kursleiter gewonnen werden.

So trafen sich 20 interessierte Teilnehmer am Abend des 13.August 2019 in der Obstanlage an der Weberstraße, um mit dem Experten seines Faches aus der Schweiz den Sommerschnitt an den Spindelbäumen durchzuführen und die Reaktion der Bäume auf den Winterschnitt zu beurteilen.

Zufrieden stellte Richard fest, dass für den Sommerschnitt der optimale Zeitpunkt gewählt wurde -frühestens 2. Hälfte im August, um zu verhindern, dass der Baum nochmals durchtreibt, außerdem sollte die große Hitze (Gefahr von Sonnenbrand bei Früchten) vorbei sein.

Für die Schnittmaßnahmen beim Sommerschnitt gelten die gleichen Grundprinzipien wie beim Winterschnitt: Baum beurteilen - Feinarbeit von oben nach unten und von außen nach innen.

Für das physiologische Gleichgewicht sollte folgender Grundsatz berücksichtigt werden: Winterschnitt fördert das Wachstum - Sommerschnitt hemmt das Wachstum.

Der Sommerschnitt sollte ein Auslichtungsschnitt sein, indem die Früchte zur besseren Reifung vom Schatten ans Licht gestellt werden, andererseits sollte nicht zu viel an Blattmasse (Assimilationsfläche) herunter geholt werden (1 Apfel benötigt 40 Blätter für eine gute Fruchtqualität)

Laut Richard ist frühzeitiges Ausdünnen von Blüten und Früchten ein wichtiger Aspekt zur Verbesserung der Fruchtqualität einerseits, andererseits um Alternanz zu verhindern, daher überzählige Früchte entfernen, bei Äpfel höchstens 2 pro Fruchtbüschel stehen lassen, bei Zwetschken pro m² Fruchtholz max. 30, bei Tophit 25 Früchte stehen lassen.

Düngen: ab Mitte Juli sollte das Wachstum eingestellt und somit nicht mehr gedüngt werden ! Eine organische Düngung mit Kompost oder verrottetem 2 jährigen Mist in der 2.Novemberhälfte wäre ideal und füttert vorerst den Boden (Bodenbelebung), erst durch die Umwandlung bis zum Frühjahr (Mineralisierung) stehen die Nährstoffe dem Baum zur Verfügung. Zusätzlich kann im Frühjahr eine Flüssigdüngung im Bereich der Kronentraufe erfolgen, so Richard.

So haben wir von diesem Sommerschnittkurs wieder viel Wissenswertes mit nach Hause nehmen dürfen. Die vielseitigsten Fragen der Kursteilnehmer, vom Anfänger bis zum Baumwärter, wurden vom Kursleiter gut verständlich und nachvollziehbar beantwortet. Zum Abschluss fasste der Experte nochmals das Wesentlichste für den Sommerschnittkurs zusammen und empfahl beim Spaziergang durch den Obstgarten Überlegungen für die nächsten Arbeitsschritte, Notizen und Fotos zu machen.

Der vorausgesagte Starkregen hat uns glücklicherweise verschont, aber hereinbrechende Dunkelheit beendete diesen interessanten Schnittkurs abrupt.

Obfrau Sigrid Schertler, zuständig für die Organisation dieses Kurses, bedankte sich für den sehr informativen und interessanten Kurs und wünschte Richard noch eine gute Heimreise.

Autor: Rosmarie Winder

Artikel teilen

Teilen auf Facebook
Teilen auf Google+
Teilen auf Twitter
Teilen via E-Mail

Obst- und Gartenkultur Vorarlberg

Unsere über 15.000 ehrenamtlichen Mitglieder sind in 66 Ortsvereinen dem Verband für Obst- und Gartenkultur angeschlossen.

6842 Koblach, Wegelersfeld 10a
E-Mail an den OGV
Bankverbindung: Sparkasse Feldkirch
IBAN: AT15 20604 0310 1173 080
BIC: SPFKAT2BXXX

Sponsoren des Landesverbandes

Böhler
LFI
SPAR-
VKW Oekostrom
SCHMIDT´S Handelsgesellschaft mbH
Peter Dach
Rosen Waibel
Bucherverlag
Vorarlberger Gärtner und Floristen
Branner Kompostwerk